Burkhard Kommerell

Burkhard Friedrich Kommerell (* 12. April1901 in Straßburg; † 5. Juni1990 in Stuttgart) war ein deutscher Arzt für Innere Medizin und Radiologe.

Burkhard Kommerell (um 1936)

Burkhard Friedrich Kommerell sollte nicht verwechselt werden mit dem Gastroenterologen Burkhard Kommerell (1925–1995).[1]

. . . Burkhard Kommerell . . .

Burkhard Kommerell gehört zu der Tübinger Linie der Familie Kommerell. Er war der einzige Sohn des Bauingenieurs Otto Kommerell (1873–1967) und seiner Frau Martha geb. Kirn (* 7. Juli 1872). Er wurde in Straßburg, im damals zum Deutschen Kaiserreich gehörenden Elsass geboren, da sein Vater seit 1900 Regierungsbaumeister bei den Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen war.[2] Burkhard Kommerell verbrachte seine Kindheit in Straßburg, bis die Familie 1908 nach Berlin übersiedelte.

Von 1910 bis 1920 besuchte Kommerell das Schiller-Gymnasium in Berlin. Anschließend studierte er an der Eberhard Karls Universität TübingenMedizin.[3] Im Sommersemester 1920 schloss er sich der Akademischen Verbindung Igel zu Tübingen an.[4] Vorübergehend studierte er auch an der Universität München.[3] 1925 legte er in Tübingen das Staatsexamen ab und wurde mit einer Dissertation unter dem Titel Augenstörungen bei Encephalitis lethargica zum Doktor der Medizin promoviert.[4]

Luise Kommerell geb. Grüneisen (um 1936)

Danach arbeitete Kommerell in mehreren Städten als Assistenzarzt an Kliniken mit der Ausrichtung Pathologie und Innere Medizin: Kaiser-Wilhelm-Institut für Arbeitsphysiologie in Berlin unter Edgar Atzler, Medizinische Klinik der Universität Leipzig unter Paul Morawitz, Innere Klinik der Charité Berlin unter Richard Siebeck.[3]

1931/32 verbrachte er einen halbjährigen Forschungsaufenthalt am Forschungslabor für Schilddrüsenstoffwechsel an der Tufts School of Medicine in Boston, USA.

Von 1932 bis 1934 arbeitete Kommerell in den Städtischen Krankenanstalten Dortmund unter Hans Heinrich Berg (1889–1968), der als der führende diagnostischeRadiologe der damaligen Zeit galt.[4] In dieser Zeit heiratete er am 1. Oktober 1932 in Berlin, das in Kürze sein Wohnsitz für längere Zeit werden sollte, Luise Grüneisen (* 23. August1909 in Berlin; † 8. Oktober2009 in Saarbrücken).[3] 1934 wurde Kommerell zum Leiter der radiologischen Abteilung an der 1. Medizinischen Klinik der Charité berufen. Dort fiel ihm bei einem Patienten eine Gefäßanomalie der Hauptschlagader auf, und 1936 beschrieb er sie als erster bei einem lebenden Patienten. Diese Anomalie wurde später nach ihm Kommerell-Divertikel benannt.[4]

Am 12. Februar 1936 habilitierte sich Kommerell in Berlin mit einer Arbeit zur Röntgendiagnostik der Gallenblase (CO2-haltige Gallensteine, Selbstauflösung von Steinen).

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges arbeitete Kommerell in Lazaretten der Wehrmacht im besetzten Polen: zunächst in Łódź, später in Radom. 1941 wurde er zum außerplanmäßigen Professor für Radiologie an der HeidelbergerLudolf-Krehl-Klinik berufen,[3] wo er bis zum Kriegsende blieb.

1946 eröffnete Kommerell eine Praxis in Heidelberg, doch 1950 gab er sie wieder auf, um die Stelle des Leiters der radiologischen Abteilung der AOK in Stuttgart zu übernehmen. Die Stelle bei der AOK Stuttgart hatte er bis 1963, als er in die Rente entlassen wurde. Bis zu seinem Tod im Jahr 1990 lebte er weiterhin in Stuttgart. Unter dem Pseudonym „Drusus Lleremmok“ verfasste und veröffentlichte er Gedichte bzw. Gedichtsammlungen wie z. B. “Kleines Liebesbrevier” und “Propfzieher” und widmete sich intensiv dem Klavierspiel und der Komposition.[4]

. . . Burkhard Kommerell . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Burkhard Kommerell . . .

Previous post Islam in Estland
Next post Gmina Konarzyny